Schematherapie

Die Schematherapie ist eine relativ neue Entwicklung in der Verhaltenstherapie. Diese Therapieform (begründet von Jeffrey Young) bringt einige der besten Elemente aus verschiedenen Therapieformen zusammen, um aus den Einschränkungen alter Therapieformen auszubrechen und Menschen zu helfen, die nicht ausreichend von der klassischen kognitiven Verhaltenstherapie profitierten konnten.

Im Verlauf der Therapie identifizieren wir sukzessive die bestehenden Schemata. Schemata sind Erlebensmuster, die beeinflussen, wie wir über die Welt und andere Menschen denken, emotional auf sie reagieren und wie wir uns verhalten. Diese Erlebensmuster sind häufig sehr tief in uns verankert und fühlen sich instinktiv absolut richtig an, auch wenn sie uns schädigen.

Für die verschiedenen Schemata werden wir unterschiedliche Strategien verfolgen, um die Flexibilität zu gewinnen, die Sie brauchen, um Ihre aktuellen Herausforderungen zu meistern. Um emotionale Kernthemen zu einer günstigen Entwicklung zu bringen, helfen wir Ihnen beispielsweise dabei, durch sogenannte Imaginationsübungen neue, verbesserte emotionale Reaktionen zu erleben, die nachhaltig alte, belastende Erinnerungen in einen neuen Kontext setzen und Sie dadurch erheblich entlasten können. Automatisch ablaufende Erlebensmuster können unterbrochen werden und in neue umgeleitet werden, indem Sie ein neues Skript (ein Schemamemo) erstellen, das Sie im Laufe der Therapie immer wieder einüben. Somit optimieren Sie Ihre Expertise für Ihr eigenes Wohlergehen und Ihr gesundes “Erwachsenen-Ich” wird deutlich stärker. Sie haben somit deutlich mehr Einfluss auf Ihr Fühlen, Denken und  Verhalten und können so Ihre Lebensziele besser erreichen.

Durch intensive Fortbildungen haben wir die Schematherapie gelernt und setzen sie seit Jahren erfolgreich ein. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, um mehr über Therapiemöglichkeiten bei uns zu erfahren.