Depression und Beziehungen

(Beitrag vom 29. September 2014)

Depression Beziehungen Psychotherapie MuenchenMittlerweile gibt es beeindruckende Beweise dafür, dass die Qualität unseres sozialen Netzes einen extrem wichtigen Einfluss nicht nur auf unsere seelische, sondern auch auf unsere körperliche Gesundheit ausübt. Beispielsweise schreibt der Soziologe James House der University of Michigan, dass emotionale Isolation ein sogar gefährlicheres Risiko für die Gesundheit darstellt, als das Rauchen oder hoher Blutdruck. Es reicht allerdings nicht nur in einem sozialen Gefüge eingebunden zu sein – der Mensch braucht Zuwendung und spürbare emotionale Wärme. Dazu eine Studie aus Cleveland, zitiert nach Johnson: Männern mit einer Geschichte von hohem Blutdruck und Angina wurden die Frage gestellt: “Zeigt Ihre Frau Ihre Liebe?”. Die Männer, die mit „nein“ antworteten, litten später unter doppelt so vielen Angina-Anfällen als die Männer, die diese Frage bejahten. Das Gefühl der Geborgenheit und Liebe scheint uns also auch bis in die kleinsten Zellen unseres Körpers zu schützen. Die einflussreiche Paartherapeutin Sue Johnson berichtet, dass im Teil des Gehirns, der körperliche Schmerzen registriert, auch emotionale Verletzungen in zwischenmenschlichen Beziehungen registriert werden. Es kann scheinbar also wirklich schmerzhaft sein, instabile, konflikthafte oder emotional kalte Beziehungen zu haben, und dies kann sich dann auf Dauer in Symptomen einer Depression ausdrücken.

Psychotherapie bei Depression bezieht das Soziale Netz ein

Es lohnt sich also in jeder Psychotherapie für Depression, das eigene soziale Netz unter die Lupe zu nehmen und die Beziehungsgestaltung zu reflektieren. Psychotherapie ermöglicht eine Sensibilisierung für die eigene Art und Weise in Beziehung mit anderen Menschen zu stehen. Dadurch entwickelten bereits viele meiner Klienten ein größeres Selbstbewusstsein in ihren Beziehungen. In vielen der erfolgreichsten Therapien, die ich bisher durchgeführt habe, war die Aufnahme oder Wiederaufnahme einer bedeutenden Beziehung oder die verbesserte, authentischere Kommunikation in einer wichtigen Beziehung ganz ausschlaggebend für die langfristige Verbesserung des Wohlbefindens, weil die schmerzhafte Erfahrung der emotionalen Isolation reduziert wurde.

Welche Möglichkeiten bereitet Psychotherapie für die Verbesserung der eigenen Beziehungen?

Es gibt u.a. folgende Zugänge zu diesem Thema:

  • die systematische Selbstbeobachtung des eigenen Erlebens und Verhaltens
  • das Sammeln von Rückmeldungen aus dem Bekannten-, Freundes- und Kollegenkreis
  • die Reflektion über die Beziehung zwischen Therapeut und Klient
  • Rollenspiele zu Schlüsselsituationen mit wichtigen Bezugspersonen und
  • der Einbezug von Angehörigen in die therapeutischen Gespräche

Ganz ausschlaggebend ist natürlich die Erweiterung des Bewusstseins für das eigene Verhalten und die dahinterliegenden Motive, um den Einfluss der bisherigen Barrieren in der Kontaktgestaltung allmählich zu reduzieren. Psychotherapie ist häufig ein sehr wichtiger erster Schritt, um aus einer emotionalen Isolation auszubrechen, indem man die eigenen emotionalen Bedürfnisse erkennt, würdigt und Wege ausprobiert, sie mit anderen Menschen in Erfüllung zu bringen.

Sie können mich gern ganz unverbindlich kontaktieren, um sich nach den Möglichkeiten einer Psychotherapie bei Ihren eigenen Themen zu erkundigen.

Literatur: House, James, Karl R. Landis, and Debra Umberson. Social Relationships and health. Science, 1988, Vol. 241, S. 540-545. Johnson, Sue Creating Connection: Emotionally Focused Couple Therapy in Action an der Evolution of Psychotherapy Konferenz in Anaheim, Kalifornien, Samstag 14. Dezember 2013.